Sevilla DIAVERUM

sevilla

Urlaub in Sevilla? – Ja, man kann auch außerhalb der Strandregionen Andalusiens Urlaub machen und sich gut erholen. Die Innenstadt von Sevilla bietet viel Schönes und Sehenswertes. Die traumhafte Lage am Guadalquivir-Fluss, ihre lebendige Altstadt mit ihren romantisch kleinen Straßen und Gassen, duftende, bunte Gärten und die historischen Bauwerke verleihen Sevilla ihre einzigartige Schönheit.

Die bekanntesten Altstadtviertel Sevillas wie San Vicente, Santa Cruz, San Bartolomé, El Arenal und San Lorenzo findet man am rechten Flussufer.

Einige Reste der historischen Stadtmauer stammen aus der Epoche der Almohaden, der Zeit von 1145-1223. Auch die frühere Vorstadt Triana am linken Flussufer sollte man in seinem Urlaub einen Besuch abstatten. Hier finden sich sehr schöne alte Häuser und malerische Straßenzüge.

Die Fülle an kulturellen Elementen, die diese Viertel der Stadt Sevilla hervorbringen, dokumentieren den Charakter der andalusischen Kultur. Bei einem Spaziergang durch Sevilla erschließt sich dem Besucher die eindrucksvolle Geschichte der Stadt. In dem Viertel Santa Cruz befand sich in der Vergangenheit das Judenviertel, in dem heute noch der Alcázar steht, die ehemalige arabische Festung.

Dem Judenviertel schließt sich direkt der wohl schönste Teil des alten Sevilla an, der Gebäudekomplex der Kathedrale, in dem das eindrucksvolle Zusammenspiel von Bauwerken der arabischen, der christlichen und der jüdischen Kultur zum Vorschein kommt. Diese vielfältige Architektur zeichnet das gasamte Bild der Stadt aus.

Die Mischung der Baustil aus vielen verschiedenen Jahrhunderten machen den Reiz eines Spazierganges durch Sevilla aus. Herrscherpaläste, Statuen aller Art, christliche Kirchen, arabische Bäder, Klosteranlagen, Kunstzentren und vieles mehr finden sich im gesamten historischen Stadtgebiet.

In dem Viertel El Arenal befindet sich die berühmte Sevillaner Stierkampfarena La Maestranza, auch ein Besuchspunkt den man nicht auslassen sollte. Die gewachsen, jahrtausendealte Stierkampfkultur gehört zu Andalusien, wie der Flamenco und die Sonne.

Über die archiotektonischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten hinaus kann Sevilla noch mit viel Grün aufwarten. Denn Sevilla ist die Stadt, in der unzählige Orangenbäume wachsen, die die Frühlingsluft mit dem Duft der Orangenblüten füllen. Auch die Gärten Sevillas sind Erben der arabischen Kultur. Sie liegen allerdings teilweise etwas versteckt hinter Mauern, wie das in der arabischen Kultur üblich war.

Der imposanteste Gartenkomplex ist der des Alcázar, in dem sich zahlreiche Springbrunnen, Keramiken und Bewässerungsanlagen befinden. Dort blühen besonders Jasmin, Bougainvilleen und Nachtschatten.

Neben den für die Expo 92 angelegten Parks bildet der Parque de María Luisa die größte Grünfläche der Stadt. Seine Größe beträgt mehr als 400 000 Quadratmeter und geht auf den romantischen Garten des Palastes San Telmo zurück. Weitere Gartenanlagen sind der Murillo-Park neben den Mauern des Alcázar, die Valle-Gärten, an denen noch ein Rest der historischen Stadtmauer zu besichtigen ist.

Auch den Friedhof San Fernando nutzen die Bewohner der Stadt als einen Ort, um sich zu erholen und die angenehme Stille der Grünfläche zu genießen.

Sevilla DIAVERUM

  • Dialyseplätze 10
  • Dialyseschichten vormittags, nachmittags und abends auf Anfrage
  • Dialysetage Montag – Samstag
  • Dialysegeräte Gambro, Fresenius
  • Dialysearten HD, HDF, Single Needle
  • Hepatitis B auf Anfrage
  • Hepatitis C ja
  • Hintergrundversorgung Klinik am Ort
  • Transfer in eigener Regie
  • Sprachen  englisch

Kommentare sind geschlossen.