Warschau DIAVERUM

Natürlich hat Polen neben seiner fantastischen Natur, auch für Kulturinteressierte in seinen Metropolen eine ganze Menge zu bieten: Warschau die 1,7 Millionen Hauptstadt zählt zweifellos zu den wichtigsten Städten Europas.

Keiner anderen Stadt Osteuropas gelang es, sich so rasant zu wandeln, wie der polnischen Hauptstadt. Moderne, spiegelglatte Wolkenkratzer paaren sich mit jahrhundertealten, architektonischen Überresten längst vergangener Zeiten. Die rekonstruierten Gassen der mittelalterlichen Altstadt, samt Marktplatz, Königsschloss und Johanniskathedrale, erinnern prachtvoll an Traditionen des ausgehenden Mittelalters. Viele Restaurants und Kaffeehäuser haben eine lange Geschichte.

Kaum vorstellbar, dass etwa die Weinstube „Winiarnia Fukierowska“, bereits vor 300 Jahren existierte. Außerdem schmücken viele alte Patrizierhäuser, barocke Kirchen und Klöster das Stadtbild Warschaus. Vor dem Königschloss aus dem 16. Jahrhundert, das ehemals dem Fürsten von Masowien gehörte, steht das älteste Denkmal der Stadt: Die eindrucksvolle Säule des Königs Sigismund III.

Am Schlosspark beginnt der Königsweg zum Schloss Wilanow, am Stadtrand. Der Weg führt an eindrucksvollen Bauten vorbei, durch die beliebte Einkaufsstraße Nowy Swiat, und entlang des kassizistischen Palais der Familie Radziwill, in dem heute unter anderem das Hauptgebäude der 1818 gegründeten Universität ist. Auch führt der Weg vorbei am kunstvoll angelegten Lazienki-Park, in dem, vor dem Chopin-Denkmal, im Sommer Klavierkonzerte stattfinden.

Ja, die romantische Stadt an der Weichsel hat schon eine ganze Menge zu bieten und waltet prunkvoll inmitten polnischer Lebenslust und am Rande einer atemberaubenden Natur.

Kommentare sind geschlossen.